Info-Box

Realschule Oppum aktiv für Aids-Waisen in Uganda

Die Aktion Canchanabury setzt sich intensiv z. B. für Aids-Waisen in Ugandas Hauptstadt Kampala ein.

Hier sorgen Schwester Resty Ndagano und ihr Team dafür, dass die Kinder zur Schule gehen, um die Zahlung des Schulgeldes zu ermöglichen, für die Schuluniform, dass Schulbücher da sind und um medizinische Versorgung zu sichern.

Wenn sich die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe "Praktische Philosophie" der Jahrgangsstufe 10 der Realschule Oppum engagieren, dann tun sie es mit vollem Einsatz:. Und sie tun das gemeinsam mit der Schulleiterin Frau Schremmer und Frau Eberhardt vom Förderverein der Schule seit einer Reihe von Jahren. Die Projektleiterin Resty Ndagano aus Kampala ist regelmäßiger und gern gesehener Gast in Oppum.

Nachdem die Jungen und Mädchen sich im Unterricht intensiv mit der Situation der AIDS-Waisen in Uganda beschäftigt hatten, informierten sie auch ihre Mitschüler/innen sowie das gesamte Lehrerkollegium darüber und begannen Spenden zu sammeln. Gemeinsam organisierten sie Informationsstände auf den Weihnachtsmärkten in Oppum ( hier mit Waffelverkauf) und Linn sowie an Elternsprechtagen in der Schule.

Bevor sie die Schule jetzt zum Schuljahresende verlassen werden, um ihre Ausbildung woanders fortzusetzen, hatten sie Aktionsgeschäftsführer Reinhard Micheel nach Oppum eingeladen, um ihm das Ergebnis ihres Engagements persönlich zu präsentieren. Alle Schülerinnen und Schüler waren aktiv an dieser Präsentation beteiligt, in dem sie abwechselnd darüber berichteten, was sie alles unternommen haben, um ihre Mitschüler zu informieren, mit welchen Aktivitäten sie Geld sammelten und was sie dabei erlebt und gefühlt haben!

Als Dank dafür bekam die Schule einen besonderen, in Afrika von Hand hergestellten echten Lederfußball mit dem Logo der Aktion Canchanabury, mit dem die Realschule Oppum nun das nächste Turnier gewinnen kann und der einen Ehrenplatz in der Ausstellungsvitrine der Schule bekommt.

“Zu wissen, dass wir Menschen in Not helfen, war und ist eine große Motivation für uns, das Projekt fortzuführen.“ findet Schülerin Dilara

Nicht ohne Stolz überreichten sie nun  € 1.050,00 für die Aids-Waisen-Projekte der Aktion in Kampala/Uganda. Das Geld soll jetzt mithelfen, an der St. Kizito Preparatory School in Kampala einen neuen wetterfesten Klassenraum zu bauen!